Vejer, te quiero


La Escuelita Spanisch Salzburg Marta Cercós Vejer de la Frontera
Vejer

Vejer de la Frontera ist ein kleines, ganz in weiß erbautes Dorf auf einem 200 Meter hohen Hügel. Ein bisschen weniger als 13.000 Einwohner:innen leben hier – es ist ein ruhier Ort, aber bei schönem Wetter gibt es hier viele (nationale und internationale) Tourist:innen, die neugierig darauf sind, diese Perle in der Provinz Cádiz, Andalusien zu entdecken.


vejer, andalucía, travel report
Screenshot aus google maps

Vejers kleine Gassen sind reizend! Den gepflasterten Straßen und den weißen Wänden, die oft mit bunten Blumentöpfen geschmückt sind, sowie dem Hauptplatz mit seinem Brunnen und den Palmen ist es zu verdanken, dass wir fast die doppelte Zeit brauchten, um von A nach B zu gelangen – so viele Fotos mussten wir machen 📸





Für mehr als fünf Jahrhunderte waren hier die Araber vorherrschend; man kann diesen Einfluss heute noch erkennen: Ein Teil der Stadtmauer und die Schlosspforte stammen noch aus dieser Zeit. Die quadratische Form der Häuser, die Vorliebe der Einwohner:innen zum Dekorieren, die

ich so nur von Marokko kannte (bemalte Lampen aus Metall mit kleinen Löchern, die ein warmes, aber geheimnisvolles Ambiente wie aus Tausend und einer Nacht schaffen), marokkanische Restaurants...




Die Karwoche wird, wie in ganz Andalusien, intensiv gefeiert. Offen gestanden bin ich nicht gläubig, aber die Prozessionen beeindrucken mich! Die Straße ist voll mit Personen, die darauf warten, los pasos (Heiligenfiguren wie Jesus Christus am Kreuz oder die Jungfrau Maria) zu sehen, die von starken Männern und Frauen (die Costaleros) getragen werden und von den Menschen auf ihrem Weg durchs Dorf begleitet werden. Dazu spielt ein riesiges Orchester - eine wirklich einzigartige Erfahrung. Die „penitentes“ auch genannt „nazarenos“ (Büßer) gehen dem ganzen Voraus und tragen das dafür typische Gewand mit einer Kapuze (el capirote), das viele – wie ihr mir gesagt habt – an den Ku-Klux-Klan erinnert.








Los vejeriegos, so nennt man die Einwohner:innen von Vejer de La Frontera, sind ganz besonders stolz auf das Toro embolao, das an den letzten Tagen der Karwoche stattfindet. Es handelt sich um eine Veranstaltung, bei der man einen Stier auf die Dorfstraßen lässt. Die „Tapferen“ (und das ist ironisch gemeint), laufen vor dem Stier her und verstecken sich hinter Zäunen oder klettern notfalls auf Straßenlaternen um sich in Sicherheit zu bringen wenn es eng wird. Der Rest kann das Spektakel von höhergelegenen Straßen oder von Balkonen und Terrassen beobachten.

Nicht unbedingt mein Fall, aber naja... para gustos los colores (jedem das Seine).




Essen in Vejer


Tapas: Bar Pepey Julián Wir liebten den Ijar-Thunfisch und die Garnelen-Tortillas.


Marokkanische Speisen: Ich empfehle dir das Restaurant El Jardín del Califa. Das Essen ist exquisit und das Gebäude ist von innen und außen sehenswert, es ist so schön! Wir probierten los Mezze del Califa, das zum Verkosten der verschiedensten Speisen empfohlen wurde (Falafel, Humus, Babaganoush, Fetakäse, ein Marrakesh-Salat mit Tabulé), Labaneh-Käse- und Walnusschips und die klassische Huhn-/Mandel-Pastete. Eine Geschmacksexplosion!


Spanisch lernen

Ich empfehle dir die Spanischschule La Janda, eine von zwei Schwestern geführte Schule. Da ich nicht Spanisch lernen muss, habe ich noch keinen Kurs dort gemacht 😉 Aber unsere liebe Schülerin Andrea hat in La Janda schon Spanisch gelernt und ihr hat der Kurs so gut gefallen, dass sie dieses Jahr wieder hinfahren wird.



Naturpark La Breña und Strände in der Nähe von Vejer


Ein Wald mit Sand

...oder, wie wir die Natur in der Nähe von Vejer erkundschaften. Wir nahmen unsere Rücksäcke 🎒 und sind zum Naturpark La Breña aufgebrochen; etwas mehr als zwanzig Autominuten vom Dorf entfernt. Es ist ein Naturpark aus Wald, Sümpfen und Klippen, der etwas nördlich der Straße von Gibraltar liegt und sich über 5.007 Hektar erstreckt.


Die verschiedenen Rundwege von La Breña waren uns zu lang, sodass wir nur einen dreistündigen Spaziergang machten. Meiner Meinung nach zahlt es sich zu 100% aus, diesen Ort zu besichtigen. Die Bäume und Pflanzen, die man hier am häufigsten sehen kann, sind folgende (bitte stellt euch beim Lesen die unterschiedlichen Gerüche der Bäume vor):


  • Pinien: sind meine Lieblingsbäume und führen mein persönliches Baum-Ranking an – ich bin ein kleiner Freak und habe ein Baum-Ranking. Und eins für Trockenfrüchte. Und auch je eins für Gemüsesorten und Obst.. Ehem... Das intensive Grün, die Kiefern und ihr Geruch bringen mich direkt in meine Kindheit zurück, denn die Pinien sind der im mediterranen Raum am weitesten verbreitete Baumtyp. Die Kiefern wurden in dieser Region gepflanzt, um zu verhindern, dass sich die Dünen des Strandes Los Caños de Meca ausweiten. Sie erledigen pflichtbewusst ihre Arbeit und trotzdem gibt es hier einen Boden aus Strandsand, was für mich sehr überraschend war: ein Wald mit Strandsand 😍






  • Eukalyptus: Ich habe mich so gefreut, als ich Eukalyptus-Bäume in diesem Naturpark gesehen habe. Ich dachte, jeden Moment wird mich ein Koala 🐨 begrüßen – aber nein hahaha…. Die verschiedenen Eukalyptusarten stehen getrennt voneinander und sind beschildert. Erst nach diesem Besuch im Park habe ich bemerkt, dass es Unmengen an Eukalyptus in der Region von Cádiz gibt, aber diese erste Begegnung in La Breña war einfach nur wunderschön.


  • Pflanzen wie Lavendel und Rosmarin wachsen überall 🌿


In La Breña kann man außerdem zwei Wachttürme sehen, la torre del Tajo und la torre de la Meca, die, obwohl auf den ersten Blick nicht sooo beeindruckend, in der Vergangenheit immens wichtig waren; sie wurden im 16. Jahrhundert erbaut, um (mit Rauch tagsüber und nachts mit Feuer) vor den sich annähernden Berbern zu warnen.


Von den Steilküsten aus hat man eine wunderschöne Sicht auf das Meer und den Trafalgar-Leuchtturm.



La Escuelita Salzburg Marta Cercós Spanisch


Da wir noch ein bisschen Energie übrig hatten, entschieden wir, zum Playa de los Caños de Meca, in der Stadt Barbate zu fahren - wo man den Trafalgar-Leuchtturm aus der Nähe betrachten konnte. In diesen Gewässern wurde 1805 die berühmte Seeschlacht von Trafalgar ausgetragen, in der die französisch-spanische Armada gegen die Briten verlor. Der berühmte Trafalgar Square in London hat diesem Ort übrigens seinen Namen zu verdanken.


Es war auch überraschend für mich zu sehen, wie die Dünen nach und nach alles „verschlingen“, auch die Wege.





Die Strände in der Nähe von Vejer


Nach unserem Aufenthalt in Vejer können wir bestätigen, dass die Strände in der Nähe dieses Ortes und generell an der Küste von Cádiz die schönsten in ganz Spanien sind. Stell dir vor: grüne Wälder (zumindest im März) und genau daneben lange weiße Strände, türkises Meer... und Dünen. Enorme Dünen!


Hier weht ein starker Wind, deshalb ist die Region bei Kite- und Windsurf-Sportler:innen sehr beliebt, man kann diesen Sport fast jeden Tag ausüben.


Wir besuchten den Strand von Zahara de los Atunes, den ich, wie meine Freundin Sophie mir geraten hatte, nicht verpassen durfte, dann den Strand von Tarifa, den von Bolonia mit seiner gigantischen Düne, den Strand von Conil und den von El Palmar.




In Spanien sagt man, „Wasser macht hungrig“, d.h. nachdem du all deine im Wasser verbraucht hast, hast du wahrscheinlich Lust, etwas zu essen. Uns ist es genauso gegangen 🙄 und im Restaurant Casa Francisco El de siempre aßen wir die beste Paella de carabineros AUF DER GANZEN WELT.


La Escuelita Spanisch Salzburg Marta Cercós Vejer de la Frontera
Hier haben wir schon ein bisschen reingehauen, du weißt ja, dass ich nicht zu denen gehöre, die ihr Essen kalt werden lassen, nur um ein Foto davon zu machen.

Übrigens ist diese Zone bekannt für den berühmten Thunfischfang von La Almadraba, heute die wohl nachhaltigste Art diesen beliebten Fisch zu fangen. Wenn du also gerne Fisch isst, ist diese Gegend ein Muss. Dieses super interessante Video zeigt dir mehr zum Thema.



Ich würde so gern noch vieeel mehr erzählen, aber das hebe ich mir für den nächsten Blogeintrag auf ;), in dem ich dir, wenn du magst, Ratschläge geben werde, wie man sich in Andalusien wie ein local verhält.





-> Lee aquí el artículo en español



Und jetzt bist du dran.

Schreib in die Kommentare: Warst du schon mal an einem dieser Orte? Wenn nicht, welchen würdest du gern besuchen?


Welchen Ort in Andalusien darf ich nicht verpassen? Warst du schon mal in einem Wald mit Strandsand? Und führst du auch ein Ranking deiner Lieblingsbäume? 🌳 🙄